Bitte melden Sie sich für die Downloads an!


 

 

Geschichte

Blaskapelle Prittriching e.V.
Mehr als 100 Jahre
Blasmusik in Prittriching

Aus altem Notenmaterial, Photographien und mündlicher Überlieferung lässt sich nachweisen, dass bereits um 1870 eine Blaskapelle in Prittriching – für die Einheimischen: Burching – bestanden haben muss. Ob diese aus der kirchenmusikalischen Tradition hervorgegangen ist, deren Orchester ja bekanntlich zum Teil mit Blasinstrumenten besetzt waren, wissen wir nicht, doch dürfte ein Zusammenhang bestanden haben.

Johann Kinader genannt
"Dejas Hans"

Fest steht jedenfalls, dass der im Jahr 1855 im heutigen Walteranwesen geborene Leonhard Peischer schon Bläser war, als er seinen aktiven Dienst als Soldat beim 1. Bayerischen Infanterieregiment antrat und in dessen Regimentsmusik als 1. Trompeter diente.

Nach Ableistung seines Dienstes stand er der heimatlichen Blaskapelle als Leiter wieder zur Verfügung. Alte Notenbüchlein, die sich bis heute im Besitz der Kapelle befinden, enthalten mehrere Kompositionen aus seiner Feder und beweisen seine weitreichenden musikalischen Fähigkeiten. Nach seinem Tod im Jahre 1917 führte sein Sohn Matthias, ebenfalls ehemaliger Militärmusiker, die Kapelle bis 1920 weiter. Durch seine mit einem Ortswechsel verbundene Heirat wurde ein Nachfolger notwendig.

Johann Kinader, der älteren Generation noch als „Dejas Hans“ bekannt, übernahm die Leitung der Blasmusik bis 1927 und übergab sie dann seinem jüngeren Bruder Leonhard Kinader. Unter dessen Leitung spielten die Musiker bis zum Beginn des 2. Weltkrieges. Es entstand eine Zwangspause, die jedoch nur bis 1946 dauerte. Zum Betteltanz am Kirchweihmontag desselben Jahres ging es wieder los. Unterstützt von Musikern aus Mering und Schmiechen kam die Kapelle den Anforderungen einer Vielzahl von Hochzeiten, Festen, Beerdigungen und sonstigen Anlässen nicht nur im eigenen Dorf, sondern auch darüber hinaus in der näheren und weiteren Umgebung nach.

Neuanfang

Während der Zwangspause ging das Festefeiern in Prittriching weiter. Immer war man aber bei solchen Gelegenheiten auf einige noch bestehende oder neu ins Leben gerufene Blaskapellen aus den umliegenden Orten angewiesen. Der Besuch des Schützenfestes in Thaining 1969 veranlasste den damaligen 1. Bürgermeister und anschließend auch hochherzigen Gönner der Blaskapelle, Franz Ditsch sen. zu dem Ausspruch: „Ich würde um 10 cm größer werden, wenn ich jetzt sagen könnte, das ist unsere Burchinger Kapelle!“. Und so kam es dann.

Originalauszug aus dem handgeschriebenen Bericht des 1. Vorsitzenden Franz Lanzinger sen. bei der ersten Jahreshauptversammlung der neu gegründeten Blaskapelle Prittriching:

So kamen dann im Herbst 1969 die Dinge ins Laufen. Der Musiker Willi Kinader wurde Leiter der Kapelle und wagte sich mit einer handvoll Bläsern aus der alten Kapelle und mehreren musikbegeisterten Jugendlichen an einen Neubeginn. Schon nach wenigen Proben konnte die Gruppe mit einem Choral und dem Lied vom guten Kameraden den anstehenden Volkstrauertag mitgestalten. Der Startschuss war mit dem Böller an diesem Tag gefallen und der Eifer der aktiven Bläser und der Sachverstand des Leiters bewirkten eine kontinuierliche Steigerung in der Leistung und im Können der Kapelle.

Im Sommer des darauf folgenden Jahres wirkten bereits 25 Musiker beim Bezirksmusikfest im schwäbischen Gennach mit. Mit drei Märschen, einer Ouvertüre und einem Pflichtstück im Repertoire bestritt die Blaskapelle den Umzug und das Wertungsspiel und errang in der Unterstufe einen 1. Rang. Weitere Musikfeste im oberbayerischen und schwäbischen Raum folgten. Zwischenzeitlich wagte man sich auch schon in die Mittelstufe vor und erreichte bei der Bewertung einen 1. Rang mit Auszeichnung.

Rückschläge

Wie überall, so blieben auch den Musikern unserer Kapelle Rückschläge nicht erspart. So waren tragische Todesfälle zu beklagen, die der Kapelle mehrere hoffnungsvolle Aktive entrissen. Auch durch Heirat, Wegzug und sonstige Umstände verließen einige Musiker die Kapelle. Jungmusiker mussten deshalb immer wieder herangebildet werden. Da solches nicht von einem Tag auf den anderen möglich ist, spielte die Kapelle vorübergehend bei Wertungsspielen wieder in der Unterstufe. Doch es dauerte nicht lange und die Zahl von mehr als 30 Musikern war wieder erreicht. Das musikalische Niveau stieg dank der Einsatzfreude und des Könnens von Willi Kinader als Leiter in den folgenden Jahren laufend. Seit 1981 treten die Musiker grundsätzlich in der Oberstufe an und ernten dabei viel Erfolg.

Tätigkeit

Neben der vielgestaltigen Arbeit in der Gestaltung des dörflichen Lebens in Prittriching und Winkl, seien es kirchliche oder weltliche Anlässe, finden die Musiker immer wieder Zeit, auch in der näheren Umgebung zur Unterhaltung und zum Vergnügen der Menschen aufzutreten. Seit der Neugründung im Jahre 1969 haben die Kapellenmitglieder unter der Vorstandschaft von Franz Lanzinger und Josef Asam Bewundernswertes geschaffen. Ebenso hat sich eine Vielzahl von besonderen Anlässen ergeben, zu denen die Prittrichinger Blasmusik ihren Teil beigesteuert hat. Nur einige wenige seien davon genannt: Schon 1974 wagten sich die Mitglieder der Kapelle – Aktive wie Passive waren beteiligt – an die Ausrichtung eines Bezirksmusikertreffens, das eine große Zahl Musiker aus Nah und Fern in Prittriching zusammenführte. Unbestrittene Höhepunkte in der Geschichte des Blasmusikwesens in unserem Dorf waren wohl 1980 die Anschaffung der jetzigen Musikertracht, die der damalige Landrat Müller-Hahl und der Bezirksheimatpfleger Paul Ernst Rattelmüller entworfen haben und die Verleihung der „pro musica-Plakette“ durch den Bundespräsidenten Carl Carstens im Jahre 1983, die das über hundertjährige Bestehen musikalischer Überlieferung im Ort würdigte und die von der Kapelle mit einem Musikertreffen gefeiert wurde.

Ebenso durfte die Kapelle 1984 beim Bläserwettbewerb „gschpielt und bloasa“ der Augsburger Allgemeinen, der die dörfliche Tanzmusik der letzten hundert Jahre zum Thema hatte, einen der begehrten Sieben-Schwaben-Preise entgegennehmen. Auch beim Ständchen für den verstorbenen Ministerpräsidenten Franz Josef Strauß anlässlich seines 70. Geburtstages war die Blaskapelle Prittriching beteiligt und der Schützen- und Trachtenumzug beim Oktoberfest ist inzwischen schon zweimal unter Mitwirkung der Burchinger durch München marschiert.

20. Geburtstag

Anlässlich des 20. Geburtstages der Blaskapelle im Jahr 1989 wurde in Prittriching das 25. Bezirksmusikfest des Bezirks Lech- Ammersee ausgetragen. Bei dieser musikalischen Großveranstaltung nahmen 32 Blaskapellen aus der näheren und weiteren Umgebung beim Wertungsspiel teil. Der Wettbewerb fand an zwei Tagen parallel in der Turnhalle und in der Festhalle der Firma Ditsch statt.

Über 1000 Musikerinnen und Musiker wurden vom Schirmherrn Franz Lanzinger und Staatssekretär Dr. Thomas Goppel zum Massenchor begrüßt. 50 Gruppen halfen anschließend mit, an die Tradition früherer Umzüge in der Gemeinde anzuknüpfen. Die meisten Prittrichinger Vereine hatten einen Festwagen vorbereitet und zusammen mit den Fußgruppen war somit ein Großteil der Prittrichinger Bevölkerung „auf den Beinen“. Trotz leichtem Regen schlängelte sich der Festzug, angeführt von der Gastkapelle aus Tscherms in Südtirol durch Prittriching. Beifall gab es von den zahlreichen Zuschauern vor allem für die 14 herrlich geschmückten Pferdegespanne. Bereits bei den Vorbereitungen regte Dirigent Willi Kinader die Beteiligten dazu an, auf jegliche Motorisierung zu verzichten.

25. Geburtstag

Zum 25. Geburtstag organisierten wir 1994 ein Musikertreffen. Den Festabend feierten wir mit unserer Partnerkapelle, dem Posaunenchor Weisel. Am Sonntag trafen sich dann bei extrem heißen Temperaturen 14 Musikkapellen zum Sternmarsch und anschließendem Massenchor.

Ereignisreiche Jahre

1993 hat die Blaskapelle den Burchinger Christkindlmarkt ins Leben gerufen. Jedes Jahr am ersten Adventswochenende locken Prittrichinger Vereine mit leckeren Schmankerln, netten Geschenkideen und dem berüchtigten „Musikertrunk“ viele Besucher. 1999 ging es mit „Bartl-Bavariatours“ zum Hebauf nach Gut Kerschlach. Bürgermeister Franz Ditsch hat uns gebeten, die Feierlichkeit musikalisch zu umrahmen. Anschließend konnten wir das Gut und die Hofläden besichtigen.

Zum „Millennium“ organisierte der Bezirksverband Lech/Ammersee auf Schloss Kaltenberg ein Blasmusikfestival der besonderen Art. Wir durften als Kirchenzugkapelle Bischof Stimpfle in die Arena zum Gottesdienst geleiten. Im Anschluss präsentierten alle 30 teilnehmenden Kapellen auf fünf verschiedenen Bühnen im Schlossgelände ihr Können. Abschluss war ein gigantischer Gemeinschaftschor. Als Highlight am Abend konnte man in der Arena das Ensemble „Blechschaden“ erleben.

2000 durften wir auch „20 Jahre Freundschaft“ mit dem Posaunenchor Weisel bei bestem Wetter mit dem ganzen Dorf feiern. Ein kleines Konzert in der Justizvollzugsanstalt Landsberg war eine interessante Begegnung für Zuhörer und Akteure. Als sich nach der Ankunft und der Ausweiskontrolle die Tore hinter uns schlossen war das schon ein beklemmendes Gefühl. Für die Häftlinge war unser Besuch eine willkommene Abwechslung. Die anschließende Führung durch die JVA war für alle sehr lehrreich.

2003 beteiligten wir uns drei Tage lang am MON-Verbandsmusikfest in Wasserburg. Geschlafen wurde in einer Turnhalle. Hier trafen sich Blaskapellen aus ganz Deutschland und den Nachbarländern. Es gab neun Galakonzerte, Kritikspiele, unzählige Workshops, Disco für die Jugend, und einen schönen, aber anstrengenden Festzug durch Wasserburg.

2004 lud Vorstand Michael Meurer zur „Nostalgische Musikprobe“ ein. Viele ehemalige Musiker aus Prittriching und Umgebung trafen sich zum Musizieren und ratschten über alte Musikerzeiten. Die Bundesgartenschau München war 2005 gleichzeitig Austragungsort des 10. Landesmusikfestes. Nach dem Frühschoppenkonzert gab es nachmittags im Park eine „Klangmeile“, bei der die Musiker standen und die Besucher an den Musikanten vorbeizogen. Das Highlight 2005 war allerdings der Besuch unserer Freunde aus Weisel.

2006 umrahmten wir, wie auch schon in vergangenen Jahren den Handwerkerempfang der Kreishandwerkerschaft in Landsberg. Diesmal überraschten wir unseren Schirmherrn Franz Lanzinger sen. mit dem Triumphmarsch aus der Oper Aida, als ihm von Landrat Eichner der „Goldene Ehrenring“ verliehen wurde.

Die Blaskapelle präsentiert sich in Prittriching

Bereits im Jahr 1972 präsentierte die Blaskapelle ihr erstes Konzert, welches bis heute traditionell jedes Jahr im Frühjahr stattfindet. Nur 1999 wurde dieses auf Grund des Todes von Georg Löhner abgesagt. Immer wieder gab es auch Gemeinschaftskonzerte mit z. B. dem Musikverein Schmiechen, der Trachtenkapelle Scheuring, der Blaskapelle Holzhausen, der Blaskapelle Lechfeld, der Blaskapelle Schöffelding, den Musikfreunden Geretshausen und dem Musikverein Merching. Um die Probenarbeit zu vertiefen, fuhren wir 1992 erstmals ins Probenwochenende zum “Stiller Hof“ nach Wessobrunn. Die intensiven Register- und Orchesterproben beginnen nach dem Frühstück und dauern teilweise bis zum späten Abend. So bekommen auch Musiker, die wegen eines Studiums oder aus beruflichen Gründen nicht immer die Proben besuchen können, eine Chance, das Repertoire von Grund auf einzustudieren. Das Probenwochenende ist längst zum Trainingslager für uns geworden, bei dem auch Geselligkeit und Teamfähigkeit im Vordergrund stehen. Seit 2002 überrascht uns Franz Lanzinger jun. mit einer kleinen Auswahl Musikern mit einer gekonnten Jazz-Einlage.

Eine ganz andere Art von Musik präsentieren wir in unregelmäßigen Abständen bei unseren Kirchenkonzerten. Eine gut besuchte Kirche ist das Dankeschön an die Musiker, dass die Arbeit, die wir in dieser Musikrichtung leisten, seine Wertschätzung in der Gemeinde findet. Die freiwillig geleisteten Spenden für diese musikalischen Darbietungen kamen ausschließlich unseren beiden Kirchen zugute.

Einen ganz besonderen Wunsch erfüllte sich Dirigent Leonhard Kinader mit der Sommernachtsserenade am Spatzenturm. Die erste Serenade 2005 fiel einem heftigen Gewitter mit Dauerregen zum Opfer. Aber schon im nächsten Jahr meinte es der Wettergott ganz besonders gut mit uns. Bei lauen Temperaturen konnte man an einem Sonntagabend im Frühsommer mit klassischer, ruhiger und moderner Musik die Abenddämmerung genießen. Die Musikerinnen und Musiker präsentieren sich ohne Tracht, in schwarzweiß. Mittlerweile sind wir in den Innenhof der Frauenkirche umgezogen und durften 2007, als uns während der Serenade ein Regenschauer überraschte, dank Herrn Pfarrer Klotz, in der Kirche unser Programm vollenden. Um dieser Vielfalt von Musikstücken gerecht zu werden, wurden im Laufe der Zeit Mangelinstrumente wie ein Es-Bass, drei Pedalpauken, und eine Bassklarinette (Spende von Erich Luber) angeschafft.

Auch am Dorfgeschehen beteiligt sich die Blaskapelle. So gestalten wir zusammen mit dem Turnverein, dem Sportverein, der Landjugend und dem Frauenbund gemeinsam seit vielen Jahren das Dorffest, spielten bei den Jubiläen des TVP und SVP oder bei der Einweihung des neuen Feuerwehrhauses. Auch kirchliche Veranstaltungen wie Prozessionen, Kommunionen oder das Jakobsfest werden von uns gerne musikalisch umrahmt.

Nach außen präsentieren wir Prittriching durch unsere regelmäßigen Teilnahmen am Münchner Oktoberfestumzug oder auch 2006 am Rosenmontagsumzug in Köln.

Mit den Altpapiersammlungen, die wir seit 1980 durchführen, leistet die Blaskapelle nicht nur einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz, zusätzlich sind diese eine willkommene Einnahmequelle, die uns bei der Umsetzung des Vereinszwecks unterstützen.

Seit 1970 werden die Proben im Baderhaus abgehalten. Nach der in Eigenleistung erbrachten Renovierung 1980, die zusammen mit der Landjugend und den Sängern durchgeführt wurde, wird das Baderhaus bis heute gemeinsam genutzt.

40. Geburtstag

Ihren 40. Geburtstag hat die Blaskapelle mit einem Festwochenende vom 08.05. bis 10.05.2009 groß gefeiert. Schon Ende April, am 25.04.2009 fand in der Turnhalle des TVP das Jubiläumskonzert statt.

Los ging es am Freitag mit einem Party-Abend im Festzelt mit Barbetrieb. Es spielten die Tanzband „Magic Fly“ und ein Alleinunterhalter. Am Samstag, den 09.05.2009 ging es dann weiter mit dem Jahreskonzert der Bläserschule Paartal e.V. mit Kaffee und Kuchen und einer Instrumentenausstellung der Firma Wurm im Feuerwehrhaus. Für die Kleinen Besucher organisierten wir einen Luftballonmassenstart. Danach fand ein eindrucksvoller Sternmarsch mit 8 befreundeten Blaskapellen durch Prittriching mit anschließendem Massenchor vor dem Festzelt statt. Am Abend kamen wir dann zum gemütlichen Teil mit Festzeltbetrieb. Da wir Besuch von unseren Freunden aus Weisel hatten, wurde bis in die frühen Morgenstunden gefeiert.

Am Sonntagmorgen ging es los mit einem Kirchenzug vom Dorfplatz bis zum Festzelt. Der ökomenische Festgottesdienst mit Herrn Pfarrer Alfons Klotz und Frau Pfarrerin Carola Wagner fand großen Anklang. Beim Frühschoppen mit dem Posaunenchor Weisel, und Ponyreiten für die Kinder konnten wir das Fest gemütlich ausklingen lassen.

2010

Im Jahr 2010 hat die Blaskapelle ihre Freunde aus Weisel besucht. Bei einem 2-Tages-Ausflug wurde die Freundschaft wieder einmal gefestigt.

Auch die Teilnahme am Oktoberfestumzug hat im Jahr 2010 wieder geklappt. Der Umzug war ein voller Erfolg und wurde anschließend im Hippodrom an den für uns reservierten Tischen gebührend gefeiert.

2012

Im Herbst 2012 spielte die Blaskapelle Prittriching in Moorenweis beim Gemeinschafts-Konzertabend mit vier verschiedenen Orchestern mit. Zusammen mit der Blaskapelle Moorenweis und den Musikfreunden aus Geretshausen und der Stadtkapelle Landsberg am Lech wurde unter dem Motto: „007 trifft Grease“ verschiedene Melodien aus Film und Fernsehen dargeboten. In diesem Jahr begann auch die schwierige Suche nach einem neuen Dirigenten.

2013

Die Blaskapelle hat ihr jährliches Frühjahrskonzert in diesem Jahr zusammen mit der Königsmooser Musi gestaltet. Georg Meurer, der sehr lange bei uns aktiv gespielt hat, ist dort hingezogen und hat den Anstoß zu dieser Idee gegeben.

Der Musikerausflug aus diesem Jahr wird den Mitgliedern der Kapelle auch auf ewig in Erinnerung bleiben. Neben einem bunten Programm rund um Garmisch-Partenkirchen bot sich die Gelegenheit, zusammen mit der ganzen Kapelle live auf der Zugspitze zu musizieren. Bei zapfigen Temperaturen und strahlend blau-weißem bayerischen Himmel spielte die Kapelle einige Stücke oben auf dem Gipfel. Ein unvergessliches Erlebnis!

In diesem Jahr hat auch die Neue Dirigentin Stephanie Lenz ihre Arbeit in unserer Kapelle aufgenommen. Das Frühjahrskonzert wurde bereits teilweise von Ihr dirigiert, und im November hat die Kapelle noch zusätzlich ein Kirchenkonzert darbieten können.

2014

Es stand wieder ein Besuch aus Weisel an, die Reihnländer verbrachten ihren Musikerausflug bei uns. Der Termin lag zusammen mit dem Dorffest in Prittriching und bot so eine schöne Gelegenheit zum geselligen Beisammensein. Im Jahr 2014 hat unser Freibad 50jähriges Jubiläum gefeiert, was die Kapelle bei einem gemütlichem Frühschoppen musikalisch begleitete.

2015

Die Blaskapelle hat ihr Frühjahrskonzert in diesem Jahr zusammen mit der Eglinger Blaskapelle gestaltet. Da unsere Dirigentin Stephanie Lenz zu diesem Zeitpunkt hochschwanger war, hat ihr Partner Manuel Jung das Dirigat übernommen. Zu den Höhepunkten an diesem Abend gehörten mit Sicherheit die Zugaben, „Amtsgerichtspolka und -landler“ und „Die tollkühnen Männer in ihren fliegenden Kisten“, die von beiden Kapellen gemeinsam gespielt wurden. Nicht nur für die Zuhörer, auch für die Musiker ist es etwas besonders in einer Combo von ca. 80 Musikern live zu spielen.

2016

2016 gelang uns auch wieder einmal die Teilnahme am Oktoberfestumzug, Unsere außerordentlich disziplinierte Marschordung, die wir uns in diversen Proben rund um den Gewerbering in Prittriching hart erarbeitet hatten, wurde ausdrücklich gelobt.

Die Aufnahme einer CD zählt zu den Highlights der letzten Jahre. Wir wählten drei Stücke für die Aufnahme aus. Zusammen mit den Musikvereinen Reichling und Denklingen sowie der Blaskapelle Lechrain wurde eine schöne Abfolge mit schwungvoller bayerisch/böhmischer Blasmusik zusammengestellt.

In diesem Jahr ging dann die mühsame Suche nach einem neuen Dirigenten von vorne los, da Stephanie Lenz wegen ihres Wegzuges aufhörte. Uns gelang es zum Glück bald, den jetzigen Dirigent Georg Vögele für uns zu gewinnen. Hier hatten wir großes Glück, dass es zwischen der Kapelle und dem Dirigenten einfach „gepasst“ hat.

2018

Die Planungen für unser 50-jähriges Jubiläum sind im vollem Gange, die Idee, groß zu feiern, wird geboren. Das diesjährige Dorffest wurde in der Gemeinde auch groß gefeiert, da das neue Fahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr eingeweiht wurde. Die Kapelle unterstützte die Feierlichkeiten mit der musikalisch Umrahmung und tatkräftiger „Manpower“ beim Auf- und Abbau.

2019

Nach verkürztem Probenwochenende, das diesmal in Prittriching in unserem gewohnten Probelokal und in der Schule stattfand, spielten wir am 04. Mai 2019 ein schönes Jubiläumskonzert. Vielen Dank an alle Besucher für Eure Unterstützung.

Unser Highlight des Jahres werden mit Sicherheit die Jubiläumstage sein, auf die wir uns sehr freuen und die wir mit Ihnen und unseren Weiseler Freunden gebührend feiern werden.

Blaskapelle Prittriching

Das sagen unsere Musikanten
Sandra Mergner - Instrument(e): Klarinette

  Ich spiele Musik weil hier alle Generationen zusammen kommen. Ich habe bereits im Kindergarten angefangen und spiele heute mit fast 80-jährigen zusammen. Alt und Jung findet hier zusammen. Jeder lernt voneinander und unterstützt sich. Musikalisch wie persönlich.   

Sandra Mergner Instrument(e): Klarinette
Leonhard Kinader - Instrument(e): Trompete, Flügelhorn

  Bei mir liegt die Musik in der DNA meines Opas Väterlicherseits. Zuerst das Klavier, die Orgel dann das Flügelhorn. Das ich dann später noch Dirigent sein durfte, war einfach super. Musik ist die Weltsprache und braucht nicht übersetzt werden. Ich bin gerne Musikant   

Leonhard Kinader Instrument(e): Trompete, Flügelhorn
Florian Weber - Instrument(e): Posaune

  Die Idee, E-Gitarre zu lernen und in einer Rockband zu spielen, wurde mir mit den Worten „Geh zur Blechmusi und spiel Posaune, da hamma scho uane“ ausgeredet. Heute bin ich froh, Teil der Burchinger Musik zu sein und mit meiner Posaune, sowie der Tätigkeit in der Vorstandschaft, zum Erfolg des Vereins beitragen zu können.   

Florian Weber Instrument(e): Posaune